Die kleine Lederkunde

Ledersorten

Wir kennen unzählige Ledersorten und -arten, von denen hier die gängigsten betrachtet werden sollen.

Rindsleder ist das verbreiteste Leder überhaupt. Es hat eine feste Qualität und ist daher sehr stabil. Oft findet es Verwendung bei der Herstellung von Schuhsohlen, Sätteln, Riemen sowie Möbeln und Autopolstern.
Durch den weltweiten Genuß von Rindfleisch stehen Rinderhäute ausreichend und zu einem erschwinglichen Preis zur Verfügung.
Man unterscheidet die Rinderleder zusätzlich in Stierleder (Steerhide) und Kuhleder (Cowhide). Jedoch sind die Unterschiede in Narbung und Griff nur unerheblich.

Kalbsleder ist eines der qualitativ hochwertigsten Leder. Es stammt entweder aus dem südamerikanischen oder europäischen Raum.
Kalbsleder zeichnet sich durch eine besondere Festigkeit und eine gleichmäßige Struktur aus. Kalbsleder wird in der Herstellung als "Fell" bezeichnet und kommt von Jungtieren, die noch kein Jahr alt sind und ein Gewicht von 150kg noch nicht erreicht haben.

Schweinsleder wird unterschieden in "Pork", einem Leder aus dem Fell des Hausschweins und "Peccary", welches aus dem Fell des Wildschweins hergestellt wird. Dieses sehr weiche Leder wird häufig zur Herstellung von hochwertigen Handschuhen verwendet. "Pork" hingegen finden wir in der Bekleidungsindustrie als preisgünstiges, leichtes und nicht zu warmes Leder. Es ist für viele Hersteller eine gute Alternative zum Lammleder, wenn auch die Reißfestigkeit beim Schweinsleder deutlich geringer ist. Wir finden es oft als Velourleder oder pigmentiertem Glattleder.

Lammleder wird in der Herstellung von Lederbekleidung verarbeitet. Man findet es z.B bei Hosen, Röcken, Kleidern und Jacken. Durch seine weiche Struktur wird Lammleder auch in der Herstellung von Geldbörsen, Schuhen und Gürteln verwendet.

Schafsleder finden wir bei der Herstellung seltener Ledermöbel. Dort werden sie als patinierte Anilinleder verarbeitet. Möbel aus Schafsleder sind häufig im englischen Stil gefertigt.

Cordovan- oder Pferdeleder - abgeleitet von der spanischen Stadt "Cordoba" - ist ein Leder, welches aus den Hinterflanken schwerer Kaltblutpferde hergestellt wird. Da die verwendbaren Hautteile beim Cordovan nur sehr klein sind, sind Artikel aus Pferdeleder extrem teuer. Das Leder vom Pferd wird vorwiegend zu Schuhen und Jacken verarbeitet.

Känguruleder ist optisch kaum von Rindsleder zu unterscheiden. Seine Reißfestigkeit ist jedoch um ein Mehrfaches größer, weshalb es auch wesentlich dünner verarbeitet werden kann als Rindsleder. Seine Stabilität erhält das Känguruleder durch eine sehr starke Hautfaservernetzung. Känguruleder ist häufig bei der Herstellung von Handschuhen, Motorradbekleidung und Hüten zu finden.

Büffelleder gehört ebenfalls zur Familie der Rindsleder. Es unterscheidet sich aber wesentlich durch seine offene und gröbere Porigkeit. Dieses Leder ist zwar sehr robust, kann jedoch mit der Zeit glänzend-speckig werden und ausbleichen. Büffelleder wird wegen seiner Fleckenempfindlichkeit pigmentiert. Lange Zeit wurde Leder vom Büffel als Polsterleder und in der Automobilindustrie verwendet.

Reptilienleder werden aus Schlangen, Krokodilen und Alligatoren hergestellt. Sie finden Verwendung bei kostbarsten Schuhen und Handtaschen. Da diese Leder über eine nur geringe Dehnungsfähigkeit verfügen, ist die effektiv nutzbare Hautoberfläche so gering, dass die Berechnung bei Reptilienleder in Zoll und nicht in laufendem Meter erfolgt.

Straußenleder wird vorwiegend als Glattleder weiter verarbeitet. Es ist sehr weich und man erkennt es leicht durch sein charakteristisch genopptes Narbenbild. Verwendung findet Straußenleder in der Herstellung von Portemonnaies, Handtaschen und gelegentlich auch bei Schuhen.

Fischleder werden z.B aus Rochen, Lachs, Aal aber auch vom Hai, Dorsch, Karpfen, Stör und Seewolf hergestellt. Diese Lederarten sind sehr selten und kaum im Handel zu finden. Die Herstellung und der Gerbprozess von Fischleder gehen zurück auf die in Sibirien ansässigen Ethnie und Nanai. Anwendung finden Fischleder z.B bei der Herstellung von Portemonnaise, Handtaschen, Schuhen und Möbelleder.